Laden...

Tipp: Sie können sich diesen Inhalt auch vorlesen lassen

Standorte

image/svg+xmlBAYERNBADENWÜRTTEMBERGHESSEN
Wohnen

Menschen mit geistiger Behinderung

Menschen mit psychischer Behinderung

Menschen mit Autismus (ASS)

Ambulant begleitetes Wohnen

Menschen mit Chorea Huntington

Werkstätten

Menschen mit geistiger Behinderung

Menschen mit psychischer Behinderung

Menschen mit Autismus (ASS)

Förderstätten

Menschen mit geistiger/psychischer Behinderung

Menschen mit Autismus (ASS)

Tagesstätte für Senioren

Tagesstätte für Senioren

Ambulante Dienste

Offene Behinderten Arbeit (OBA)

Schulbegleitung

Ambulant begleitetes Wohnen (ABW)

Familienentlastender Dienst (FED)

Eigenständige Unabhängige Teilhabeberatung (EUTB)

Fachschulen

Fachschulen für Heilerziehungspflege

Fachschulen für Heilererziehungspflegehilfe

Aktuelles & Neuigkeiten

Schwerbehinderte: Neues Gesetz soll Beschäftigung fördern

Nicht besetzte Quoten-Arbeitsplätze kosten nun 720 Euro monatlich

Für Firmen mit mehr als 20 Beschäftigten gilt in Deutschland eine Schwerbehinderten-Quote von fünf Prozent. Rund sechs von zehn bayerischen Firmen erfüllen diese Vorgabe jedoch derzeit nicht. Ein unbesetzter Schwerbehinderten-Arbeitsplatz kostete bisher zwischen 140 und 360 Euro pro Monat. 2024 ist dieser Betrag für „Null-Beschäftiger“ mit mindestens 60 Mitarbeitenden auf 720 Euro monatlich gestiegen. Diese Gelder werden wiederum für Eingliederungshilfen von Schwerbehinderten in den Arbeitsmarkt verwendet. 2022 sind dadurch allein in Bayern rund 142 Millionen Euro zusammengekommen (Quelle: BR24).