Laden...

Arbeit und Beschäftigung in den Werkstätten

Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) ermöglichen
die Teilhabe am Arbeitsleben und eine für sie passende
berufliche Bildung und Arbeit. 

Tipp: Sie können sich diesen Inhalt auch vorlesen lassen 

Werkstätten für Menschen mit Behinderung – Orte zur Teilhabe an sinnstiftender Arbeit

Die Werkstätten (WfbM) der Barmherzigen Brüder stehen Menschen mit Behinderung offen, sofern diese im Anschluss an Bildungsmaßnahmen ein Mindestmaß an wirtschaftlich verwertbarer Arbeitsleistung erbringen können.

Ziel jeder WfbM ist es, die Beschäftigten in ihrer Leistungsfähigkeit zu fördern, aber auch in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Werkstätten streben den Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt an. Qualifiziertes Personal, zielgerichtete Berufsbildungsmaßnahmen und ausgelagerte Arbeitsplätze schaffen für diesen Prozess die Voraussetzungen.

Aus dem wirtschaftlichen Arbeitsergebnis wird ein monatliches Entgelt ausbezahlt, das sich nach der individuellen Leistungserbringung bemisst. Die Beschäftigten stehen in einem arbeitnehmerähnlichen Rechtsverhältnis. Sie wählen Werkstatträte und Frauenbeauftrage, die in Angelegenheiten der WfbM mitbestimmen und mitwirken.

Menschen mit geistiger Behinderung

Werkstatt für Menschen mit einer geistigen Behinderung

Die Werkstätten der Barmherzigen Brüder bieten ein ausdifferenziertes Arbeits- und Beschäftigungsangebot für Menschen mit geistiger und/oder mehrfachen Behinderungen an. Hierbei wird auf die individuellen Bedürfnisse, Fähigkeiten und Neigungen der Beschäftigten der Werkstatt eingegangen. Die qualifizierten Arbeitsplätze werden individuell an den Unterstützungs- und Assistenzbedarf jedes einzelnen angepasst. Dabei kommen auch individuelle Vorrichtungen und verschiedene Methoden der unterstützten Kommunikation zum Einsatz.

Neben dem vielfältigen Arbeitsangebot können alle Beschäftigten der Werkstatt an arbeitsbegleitenden Maßnahmen teilnehmen, um die individuellen Fähigkeiten und persönlichen Kompetenzen weiterzuentwickeln. Die verschiedenen Weiterbildungsmöglichkeiten zielen auf gesellschaftliche Anerkennung, Eröffnung neuer Arbeitsperspektiven, die Leistungsfähigkeit, die Persönlichkeitsentwicklung sowie die Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt ab.

Die qualifizierte Begleitung und Unterstützung im Arbeitsalltag ist durch pädagogische Fachkräfte (Arbeitsgruppenleiter/-innen, Heilerziehungspfleger/-innen) und den Sozialdienstmitarbeitenden (sozialpädagogische und psychologische Fachkräfte) gewährleistet.

Menschen mit psychischer Behinderung

Werkstatt für Menschen mit psychischer Behinderung

Unsere Werkstätten bieten spezifische Arbeitsplatzangebote für Menschen mit psychischer Erkrankung und Behinderung. Die auf sie abgestimmten Arbeitsbedingungen ermöglichen ihnen eine Stabilisierung von beruflichen, lebenspraktischen und sozialen Kompetenzen. Berufliche Perspektiven werden entwickelt, sodass eine Integration in die Arbeitswelt gelingen kann.

  • Wir gestalten individuelle Arbeitsplätze mit unterschiedlichen Arbeitsanforderungen.
  • Tätigkeiten an einem Außenarbeitsplatz werden gefördert.
  • Wir unterstützen dabei, die Leistungsfähigkeit zu stabilisieren.
  • Unsere Rahmenbedingungen ermöglichen eine geregelte Tagesstruktur.
  • Durch die Einbindung in eine Arbeitsgruppe fördern wir soziale Kompetenzen und Kontakte.
  • Die geleistete Arbeit stärkt das Selbstwertgefühl.
  • Wir unterstützen bei der Entwicklung von Bewältigungsstrategien.

Die qualifizierte Begleitung und Unterstützung im Arbeitsalltag ist durch pädagogische Fachkräfte (Arbeitsgruppenleiter/-innen, Heilerziehungspfleger/-innen) und den Sozialdienstmitarbeitenden (sozialpädagogische und psychologische Fachkräfte) gewährleistet.

Menschen im Autismus Spektrum (ASS)

Arbeiten in der Werkstatt für Menschen im Autismus Spektrum

Das Ausmaß der Unterstützung und Begleitung für Menschen im Autismus Spektrum ist abhängig von der Ausprägung und Art der autistischen Störung. Die Werkstatt bietet ein individuelles Eingliederungskonzept und unterstützt persönliche Perspektiven sowie Entwicklungsmöglichkeiten im Berufsbildungs- und Arbeitsbereich. Je nach Assistenzbedarf gibt es spezielle Arbeitsplätze in kleinen Werkstattgruppen oder eingestreute Arbeitsplätze im allgemeinen Bereich der Werkstatt. Die Hinführung zu Tätigkeiten am ersten Arbeitsmarkt wird nach den individuellen Möglichkeiten und Voraussetzungen der Beschäftigten angestrebt.

Wesentliche Grundlage des autismusspezifischen Assistenzkonzeptes stellt der TEACCH-Ansatz dar, mit dem die spezielle Bedürfnislage von Menschen im Autismus Spektrum (ASS) individuell berücksichtigt wird. Neben TEACCH sind alle Methoden der Unterstützten Kommunikation, der positiven Verhaltensunterstützung und das Sozialkompetenztraining eine wichtige fachliche Basis.

Die Umsetzung des Assistenzkonzeptes erfolgt durch spezifisch fortgebildete Mitarbeitenden und Fachdienste. Weitere wichtige Bausteine unserer Arbeit sind die Zusammenarbeit und der fachliche Austausch mit Eltern, Fachverbänden, Netzwerken und Beratungsstellen zu Autismus sowie anderen Trägern.

Sie haben Fragen – rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Außenarbeitsplätze

Außenarbeitsplätze und Perspektiven

Bei dieser Beschäftigungsform handelt es sich um begleitete Arbeit von Beschäftigten einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes. Die dort Beschäftigten bleiben weiterhin Vertragspartner der WfbM, werden aber in die Arbeits- und Produktionsabläufe des aufnehmenden Betriebes eingebunden. Die notwendige Assistenz übernimmt nach wie vor das Fachpersonal der WfbM. Die Kooperation zwischen dem aufnehmenden Betrieb und der WfbM wird in einem Vertrag geregelt. Außenarbeitsplätze sind sowohl unbefristet als auch befristet möglich. Grundsätzlich kommen alle Arbeitsfelder der Region in Betracht. Es hat sich gezeigt, dass einige Bereiche besonders geeignet sind.

Dazu zählen beispielsweise:

  • Garten- und Landschaftspflege
  • Gastronomie
  • Hotel- und Kantinenservice
  • Hauswirtschaft      
  • Tierpflege
  • Verkauf
  • Verwaltungs- und Bürotätigkeiten
  • Hausmeisterservice
  • Lager und Logistik

Die Dauer der Beschäftigung auf einem Außenarbeitsplatz variiert je nach Einzelfall und Wünschen des Beschäftigten sowie des Unternehmens. In der Regel wird mit einem mehrwöchigen Praktikum begonnen, das dann – bei positiver Prognose – auf mehrere Monate verlängert werden kann.

Interessierten Menschen mit Behinderung bietet diese Form der arbeitsmarktnahen Tätigkeit die Möglichkeit, bei einem Betrieb der freien Wirtschaft, der öffentlichen Verwaltung oder bei einem Sozialunternehmen ihre berufspraktischen Fertigkeiten und sozialen Kompetenzen zu erweitern. Dies eröffnet ihnen die Chance, im Anschluss oder zu einem späteren Zeitpunkt aus der WfbM auszuscheiden und ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis mit dem Betrieb oder einem anderen Arbeitgeber einzugehen.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit im Rahmen des Budgets für Arbeit in einem Betrieb auf dem ersten Arbeitsmarkt zu arbeiten. Der rechtliche Status eines Werkstattbeschäftigten bleibt dabei erhalten.

Werkstättenverbund

Werkstättenverbund: für Arbeit, die Sinn stiftet

In den vier Werkstätten des Werkstättenverbundes leisten etwa 800 Menschen mit Behinderung eine qualitativ hochwertige, sinnstiftende Arbeit. Wen erfüllt es nicht mit Zufriedenheit und Stolz, wenn das eigene oder gemeinsame Tagewerk erfolgreich abgeschlossen werden konnte? Derartige Erfolgserlebnisse tun gut und stärken das Selbstbewusstsein. Für eine selbstbestimmte Lebensplanung ist dies eine grundlegende Voraussetzung – sei es auf dem Gebiet der beruflichen Qualifizierung oder darüber hinaus in der alltäglichen Teilhabe als gleichwertiges Mitglied der Gesellschaft.

Arbeit in den Werkstätten der Barmherzigen Brüder …

  • sichert die gesellschaftliche Teilhabe am Arbeitsleben
  • bietet einen leistungsgerechten Lohn im Rahmen der WfbM
  • fördert eine positive Weiterentwicklung der Persönlichkeit und beruflicher Kompetenzen
  • strukturiert den Tagesablauf 
  • schafft soziale Kontakte und ermöglicht Freundschaften 

Qualität und Liefertreue
Wir sind nach DIN ISO 9001 zertifiziert und arbeiten schon über Jahrzehnte als verlässlicher Partner für die Industrie. Qualität und Liefertreue werden bei uns großgeschrieben. Durch unseren eigenen Fuhrpark sind wir in der Lage, schnell und flexibel zu liefern.

Ausgleichsabgabe für Firmen
Wir sind anerkannte Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Somit können Arbeitgeber 50 Prozent des Arbeitslohnes auf die Schwerbehindertenabgabe anrechnen lassen (§140 SGB IX).

 

Standorte