Laden...

Immer auf dem neusten Stand

In unseren Einrichtungen ist immer etwas los.
Wir geben Ihnen einen Einblick in das Leben
bei den Barmherzigen Brüdern.

News

Gegen das Vergessen

Bildungsfahrt zum Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim in Alkoven


Beirat für das gemeinschaftliche Wohnen

Konstruktiv und vertrauensvoll - Beirat für das gemeinschaftliche Wohnen


Was hat sich alles getan?

Direktorium informiert ausführlich Bewohnervertretungen und Werkstatträte


Starke Partnerschaft

Außenarbeitsplätze bei Wallstabe & Schneider erfüllen Menschen mit Behinderung mit Stolz


Neustart mit viel Programm

Gesundheitstage für alle Mitarbeitenden am 15. und 16. April


„Autismus: Bildung – Beruf – Lebenszufriedenheit“

Allgemeines

Gremsdorfer Mitarbeitende beim Deutschen Autismuskongress in Bremen vertreten


Spannende Konzepte und motivierende Impulse

Im Verlauf der letztem Jahren haben die Barmherzige Brüder viele Kooperationen, spannende Konzepte und tolle Ideen zum Leben erweckt. Hier bekommen Sie Einblicke über die Projekte, Wandlungen und Neuigkeiten.

Soziale Inklusion

Soziale Inklusion

Orden der Barmherzigen Brüder - Europäische Arbeitsgruppe für Soziale Inklusion

Die enge Verbindung der Sozialen Inklusion zum Leitgedanken der gelebten Gastfreundschaft der Barmherzigen Brüder ist deutlich erkennbar: Der Zentralwert Hospitälität umfasst die ganzheitliche Unterstützung des Menschen und integriert sowohl die Notwendigkeit, auf konkrete Situationen zu reagieren – zum Beispiel durch medizinische Versorgung als auch die Notwendigkeit, den sozialen Wandel – zum Beispiel durch Gründung von zeitgerechten Assistenzangeboten zu unterstützen. Das bedeutet Engagement und Verantwortung, vor allem im Blick darauf, wie der Orden an der Veränderung der Gesellschaft in Europa durch die Förderung der sozialen Inklusion mitwirken kann.

Ein Baustein dieses Engagements ist die Gründung einer europäischen Arbeitsgruppe für Soziale Inklusion. Die Arbeitsgruppe wurde von der Europakommission des Ordens für die laufende sechsjährige Periode (2019-2025) genehmigt und ist mit Vertretern aus verschiedenen europäischen Provinzen besetzt. Folgende Zielsetzungen wurden beschlossen:

  • Entwicklung einer Definition der sozialen Inklusion und eines ethischen Modells des Hospitalordens des heiligen Johannes von Gott in Europa
  • Bessere Nutzung von Synergien zwischen den sozialen, sozialpflegerischen und gesundheitlichen Bereichen im Orden
  • Förderung des Wissenstransfers bereichsübergreifend und europaweit
  • Bessere Bekanntmachung des sozialen Engagements des Ordens in Europa

Auch auf Provinzebene besteht eine Arbeitsgruppe Soziale Inklusion die mit der Umsetzung der Sozialen Inklusion beschäftigt ist:

  • Sammlung von Diensten und Programmen zum Thema Soziale Inklusion, z.B. Sozialraumorientierte Wohnprojekte
  • Beschäftigung von sozialen Randgruppen und Berücksichtigung individueller Bedürfnisse in den Regionen
  • Entwicklung von Initiativen für Soziale Inklusion, im Bereich Wohnen, Arbeit, Freizeit
  • Werte des Ordens, deren Vermittlung und Soziale Inklusion
  • Austausch von „best practise“ Beispielen

Alle Ergebnisse aus den Provinzen werden in einem fortlaufenden Prozess in der Europäischen Arbeitsgruppe vorgestellt, auf ihre Übertragbarkeit in andere europäische Provinzen geprüft und bei Bedarf weiterentwickelt. Ziel ist es, gemeinsam das soziale Engagement des Ordens (noch) bekannter zu machen, das soziale Profil zu schärfen und sich offen neuen Projekten zu sozialer Inklusion hinzuwenden.

Regelmäßig finden auch virtuelle Vorträge aus den Provinzen mit Präsentationen zum Thema Soziale Inklusion statt, an denen interessierte Mitarbeitende teilnehmen können.

Hier finden Sie unseren Baukasten Soziale Inklusion

Persönliche Zukunftsplanung

Persönliche Zukunftsplanung

In den Einrichtungen der Barmherzigen Brüder gemeinnützige Behindertenhilfe GmbH arbeiten wir mit dem Konzept der Persönlichen Zukunftsplanung. 
In der Tradition des Ordensgründers Johannes von Gott mit seinem Leitspruch „das Herz befehle“ sind die Menschen, die in unseren Einrichtungen leben und arbeiten unsere Herzensangelegenheit. 

Mit der Persönlichen Zukunftsplanung möchten wir Menschen mit ihren Herzenswünschen auf ihrem persönlichen Weg der Entfaltung und Entwicklung begleiten.
Zugleich möchten wir auf diesem Weg gemeinsam und voneinander lernen und unsere Organisationen und Dienste weiterentwickeln.

Worum geht es in der Persönlichen Zukunftsplanung?
Jeder Mensch ist Experte und Expertin seines und ihres Lebens und zugleich auf Unterstützung angewiesen. 
Die Persönliche Zukunftsplanung traut Menschen zu, ihr Leben selbst zu gestalten und sich aktiv in die Gesellschaft einzubringen. 
Persönliche Zukunftsplanung ist ein wegweisendes Konzept, eine Einstellung und Denkweise und nutzt viele methodische Ideen, Planungsansätze und Moderationsverfahren zur individuellen Lebensplanung –und gestaltung. 
Das Ziel ist, über Zukunft nachzudenken, neue Lebensbereiche zu erschließen, neue Rollen auszuprobieren und die Lebensqualität einer planenden Person zu verbessern. 

In allen Regionen stehen Ihnen ausgebildete Persönliche Zukunftsplanerinnen und Persönliche Zukunftsplaner als Ansprechpartner zur Verfügung.

OTH-Förderpreis

Förderpreis des Ordens für Studierende der OTH-Regensburg

Zum 19. Mal hat der Orden der Barmherzigen Brüder Studierende an der OTH Regensburg der Fakultät Angewandte Sozial und Gesundheitswissenschaften für herausragende Abschlussarbeiten ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am 17.11.2023 an der OTH und per Live-Stream statt. Die mit insgesamt 6000 Euro dotierten Preise wurden für herausragende Bachelor- und Masterarbeiten an sechs Studentinnen der Fakultät Angewandte Sozial und Gesundheitswissenschaften überreicht.

Die ausgezeichneten Forschungsarbeiten aus den Bereichen Logopädie, Pflege, Pflegemanagement und Soziale Arbeit deckten eine große Bandbreite an Themen ab: Vom Umgang mit Stress in der Pflege über barrierefreie Kommunikation durch inklusiven Tanz bis zu einer Studie über Geschwister von Kindern im Autismus-Spektrum. Unter den Preisträgerinnen waren auch drei Studierende, die ausbildungsintegrierend bzw. berufsbegleitend studierten.

ERASMUS & REVIVAL-Project

Beim REVIVAL-Project („Relaunching theatre Education Via Innovative Virtual stages for Adult Learners“ = „Wiederbelebung der Theaterpädagogik durch innovative virtuelle Bühnen für erwachsene Lernende“) handelt es sich um eine strategische Partnerschaft, deren Ziel es ist, eine Brücke zwischen Kultur/Kreativsektor und Sozialarbeit zu schlagen. Das Projekt entwickelt praktische Methoden, um Menschen mit und ohne Behinderung den Zugang zu digitalen Theaterformen zu eröffnen.

Aufbauend auf dem erfolgreichen Projekt LET IT BE („Learning through innovative technologies promoting equality“ = „Lernen mit innovativen Technologien, Gleichheit fördern“) werden die Partner sowie Bildungs- und Theaterschulen einen digitalen Theaterkurs und künstlerische Formen für Menschen mit und ohne Behinderung entwickeln, die dann auf der Online-Plattform www.revivalproject.eu verfügbar sind.

Im Zuge des REVIVAL-Projects treffen sich die Projektpartner des Hospitalordens der Barmherzigen Brüder aus den unterschiedlichsten Ländern (Spanien, Irland, Portugal, Österreich, Polen, Griechenland und Belgien) mit externen Partnern zum Ideenaustausch und zur Umsetzung. Seit Beginn des Projektes hat es mehrere Videokonferenzen sowie Treffen in Madrid (Spanien), Straubing und Österreich gegeben. Der jüngste Austausch fand in Thessaloniki (Griechenland) und Madrid (Spanien) 2023 statt.